Die Zweite siegt im ersten Spitzenduell

Details

gegen TSV Pactec Dresden, Ergebnis: 10 zu 5 ()

Die Tabelle der 2. Bezirksliga (Staffel 2) zeigt ein klares Bild. Es gibt eine Zweiteilung. Um den Aufstieg spielen Löbtau, Pactec, Mittweida, Mitte 4, TTV 2 und in der unteren Hälfte spielen Wilsdruff 2, Frankenberg, Radeburg 3, Uniklinik sowie Hartmannsdorf.

 

 

Innerhalb der oberen Tabellenhälfte gab es bisher nur die Begegnungen Mitte gegen Mittweida und Mittweida gegen Löbtau. Aus diesen Spielen ging Mittweida mit 3:1 Punkten vorerst als Punktgewinner hervor. Die anderen Topmannschaften der Staffel hatten bisher noch nicht gegeneinander gespielt. Am Freitagabend kam es zum Aufeinandertreffen von Mitte und Pactec. Mitte trat in Bestbesetzung an und gewann mit 9:6.

Am Samstag musste dann der TTV 2 zum ersten Spitzenduell gegen Pactec ran. Die TTV-Spieler waren hochmotiviert für die erste echte Standortbestimmung. Die Mannen um Kapitän, Jörg Leipnitz, hatten wiederum nach der Niederlage vom Vorabend etwas gut zu machen, um weiter vorn mitzureden. Beide Mannschaften konnten ihre beste Besetzung aufbieten. Dies versprach auf jeden Fall ein spannendes, hart umkämpftes Spiel.

Die Doppel konnte zunächst Pactec mit 2:1 für sich verbuchen, wobei kurioserweise beide Einserdoppel unterlagen. Das Dritte Doppel musste in den Entscheidungssatz. Lepski/Hampel behielten gegen Hetze/Rudolph aber mit 13:11 die Oberhand. Etwas bitter für die beiden TTVler war, dass sie ein gutes Spiel mit einem Fehlaufschlag abgeben mussten.

Das obere Paarkreuz des TTV startete dann phänomenal in die erste Einzelrunde. Felix Eitel, der Jüngste im TTV-Team, hatte keine Mühe mit Wohlrab und Sebastian Simon siegte nach großem Kampf gegen Routinier Jörg Leipnitz mit 11:9 im fünften Satz. Klasse Leistung, Basti! In der Mitte gab es eine Punkteteilung. Preuß dominierte klar mit 3:0 Hampel und Youngster Felix Lepski hatte nach anfänglichen Schwierigkeiten dann keine Probleme gegen TTV-Kapitän Feige. Zwischenstand: 3:4 aus Pactecer Sicht

Im unteren Paarkreuz kann der TTV die beiden in der laufenden Saison bisher ungeschlagenen Spieler, Jens Hetze und Sven Rudolph, aufbieten. Das sollte zwar auch nach diesem Punktspiel so bleiben, jedoch waren die Spiele heute wesentlich härter umkämpft als sonst. Rudolph hatte erhebliche Probleme gegen Blockspezialist Vogler. Die Ballwechsel der beiden waren zwar nie besonders dynamisch aber häufig recht lang. Nachdem Rudolph schnell mit 2:0 Sätzen in Führung ging, wurde das Spiel im dritten Satz ein Krimi. Vogler konnte drei Matchbälle abwehren, bevor er selbst mit einem glücklichen Ball zum 18:16 den Satz für sich entscheiden konnte. Im vierten Satz hatte sich das Spiel dann gedreht und Vogler war ähnlich überlegen, wie Rudolph noch in den ersten beiden Sätzen. Im Fünften führte Vogler dann immer mit zwei oder drei Punkten, bevor Rudolph dann am Ende des Satzes zwei Matchbälle abwehrte und wieder aufschließen konnte. Rudolph musste in der Verlängerung des Entscheidungssatzes zwei Glücksbälle des Gegners wegstecken, gewann das Spiel aber trotzdem davon scheinbar unbeeindruckt. Ganz stark, lieber Rudi! Das Spiel Giese – Hetze am Nachbartisch war ähnlich dramatisch. Es ging für beide auf und ab – Satzführung Giese, Satzausgleich Hetze. Schließlich konnte Hetze sich zwei Matchbälle herausarbeiten und verwandelte den zweiten zum 11:9 im fünften Satz. Diese beiden knappen Siege waren sicher, im Nachhinein betrachtet, der Schlüssel zum Erfolg des TTV.

Der TTV hatte sich also einen kleinen Vorsprung herausgearbeitet. Pactec hatte jetzt mit seinem starken oberen Paarkreuz die Chance, den Anschluss wieder herzustellen. Beide Spiele verliefen sehr spannend. Der erste Satz ging jeweils an den TTV. Die Hausherren glichen aber prompt nach Sätzen aus. Simon hatte dann den Dreh raus und schlug Wohlrab mit 3:1. Eitel verlor im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 9:11 gegen den Spitzenspieler von Pactec. Nachdem das Spiel Giese – Rudolph des unteren Paarkreuzes schon vorgezogen worden war und Rudolph klar mit 3:1 gewann, fehlte dem TTV jetzt nur noch ein Punkt aus drei Einzeln zum Sieg.

Preuß schien nach 0:2 Rückstand gegen Lepski das Spiel drehen zu können. Lepski spielte jedoch cool zu Ende und entschied den fünften Satz für sich. Am Nachbartisch bekam Feige seinen Gegner zunehmend besser in den Griff, ohne selbst zu glänzen, und machte den entscheidenden neunten Punkt für den TTV. Hetze lieferte zum Abschluss noch eine Galavorstellung gegen Vogler – 3:0.

Mit dem 10:5 Sieg setzt sich die Reserve des TTV in der Tabellenspitze weiter fest. Die nächsten drei Spiele gegen Mitte, Mittweida und Löbtau werden zeigen, ob sich die Spieler des TTV 2 berechtigte Hoffnungen auf die ersten beiden Tabellenplätze machen können.

Ein besonderer Dank gilt unserem Fan, Martin!

Punkteverteilung: Felix Eitel(1,0), Sebastian Simon(2,5), Patrick Preuß(1,5), Jan Feige(1,0), Jens Hetze(2,0), Sven Rudolph(2,0)

   
© TTV Dresden 2007 e.V.